Kritische Hugo von Hofmannsthal-Ausgabe in 40 Bänden abgeschlossen

Am 23. Februar 2022 erscheint im S. Fischer Verlag der letzte Band der 40-bändigen kritischen Hofmannsthal-Ausgabe. Mit der kommentierten Edition der späten Essays (Reden und Aufsätze 4) ist die umfangreichste kritische Gesamtausgabe zu einem deutschsprachigen Autor des 20. Jahrhunderts abgeschlossen.

Pressestimmen

Die Presse: Norbert Christian Wolf: Hugo von Hofmannsthal: Nachlass ohne Ende. 29.06.2022.

Frankfurter Rundschau: Konrad Heumann und Katja Kaluga im Interview mit Judith von Sternburg: Zur Kritischen Hofmannsthal-Ausgabe: „Unbegreiflich, wo er das hernimmt“. 30.03.2022

Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien: Mariana-Virginia Lăzărescu: „In jedem Anfang liegt die Ewigkeit“ Abschluss der Kritischen Hugo von Hofmannsthal-Ausgabe. 18.03.2022.

Neue Osnabrücker Zeitung: Stefan Lüddemann: „Jedermann“: Hugo von Hofmannsthal – das ganze Werk des Literaturgenies. 01.03.2022.

Süddeutsche Zeitung: Christoph Bartmann: Hugo von Hofmannsthals sämtliche Werke. Ein philologisches Großprojekt. 23.02.2022.

Deutschlandfunk Kultur: Abschluss eines Jahrhundertprojekts. Interview mit Katja Kaluga. 22.02.2022.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Sandra Kegel: Was ist der Mensch, dass er Pläne macht! 19.02.2022.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Florian Balke: Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. 18.02.2022.

Börsenblatt. Das Fachmagazin der Buchbranche: Hofmannsthal-Ausgabe abgeschlossen. 17.02.2022.

Stern: Hofmannsthal: Kritische Ausgabe nach 55 Jahren abgeschlossen. 16.02.2022.

Die Presse: 55 Jahre, 40 Bände: Kritische Ausgabe zu Hofmannsthal abgeschlossen. 16.02.2022.

ORF: Kritische Ausgabe zu Hofmannsthal abgeschlossen. 16.02.2022.

Abschlussveranstaltung

Das Freie Deutsche Hochstift feierte das Ereignis am Dienstag, den 22. Februar 2022 um 19 Uhr in einer Online-Veranstaltung.

Den zu diesem Anlass gezeigten kurzen Film von Alexander Paul Englert (ermöglicht durch die S. Fischer Stiftung die S. Fischer Verlage) mit Konrad Heumann und Katja Kaluga kann man nun bei YouTube anschauen.

100 Jahre Salzburger Festspiele (Tagung 2021)

Hofmannsthal und die Salzburger Festspiele
Eine Zwischenbilanz nach 100 Jahren

20. Internationale Tagung der Hugo von Hofmannsthal-Gesellschaft
Salzburg, 1. bis 4. August 2021


Die (um ein Jahr verschobene) Tagung nahm das hundertjährige Jubiläum der Salzburger Festspiele zum Anlass für eine historische Rückschau und eine Zwischenbilanz. Die Vorträge internationaler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Bereichen Literatur-, Theater-, Geschichts- und Musikwissenschaft widmeten sich drei Schwerpunkten. Zum einen wurde die eng mit den Namen Hofmannsthals und Max Reinhardts verknüpfte Gründungsgeschichte in den Blick genommen und in den Kontext theaterreformatorischer Ideen des frühen 20. Jahrhunderts gestellt. Zum anderen wurde danach gefragt, welche (musik- wie theater-)ästhetischen Strategien in Salzburg ausgeprägt wurden, ob es also einen eigenen Aufführungsstil und eine ortsspezifische Programmpolitik gibt. Schließlich und nicht zuletzt standen mit dem Jedermann und dem Salzburger Großen Welttheater die beiden Dramen Hofmannsthals zur Diskussion, die in besonderer Weise mit den Festspielen verknüpft sind und als Hofmannsthals Versuch einer Synthese von vormodernem und modernem Theater verstanden werden können.

Die Kooperation mit den zeitgleich zur Tagung stattfindenden Salzburger Festspielen ermöglichte es, die wissenschaftlichen Vorträge mit einem künstlerischen Beiprogramm zu verbinden. So wurden im Rahmen der Tagung u.a. eine Führung durch Schloss Leopoldskron, ein Künstlergespräch sowie die Möglichkeit zum Besuch der aktuellen Jedermann-Inszenierung (letzteres nur bei Anmeldung bis 15.04.2021) angeboten.

 

Bitte beachten Sie:

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Gesellschaft.

Hofmannsthal-Jahrbuch online

Jahrbuch zur europäischen Moderne

Das Hofmannsthal-Jahrbuch, das seit 27 Jahren im Freiburger Rombach-Verlag erscheint, ist als zuverlässiges Forschungsorgan zur Literatur der Jahrhundertwende seit langem fest etabliert.

In Zusammenarbeit mit dem „Fachinformationsdienst Germanistik“ der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main hat die Hofmannsthal-Gesellschaft nun die älteren Jahrgänge digitalisiert. Sie stehen ab sofort kostenfrei zum Download zur Verfügung:

Wir danken dem Verlag, den Autorinnen und Autoren und der Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg für die große Unterstützung!